Zum Inhalt springen

Es regnet, es regnet… – Nass in Kumamoto [Kyushu-Trip]

Endlich war er da: der große Tag. Am 24.05.2017 startete ich meinen Mini-Kyushu-Trip, welcher mich nach Kumamoto, Nagasaki und Beppu bringen sollte. Schon früh morgens fuhr ich mit dem Zug zum Fukuoka-Hauptbahnhof, um da meinen Bus zu erwischen. Für die Reise stand mir mein SunQ-Pass zur Verfügung. Also ging es in der Frühe auf nach Kumamoto.

Kumamoto ist gleichzeitig eine Großstadt, als auch eine Präfektur. (vergleichbar mit Tokyo) Es ist die 17. größte Stadt Japans und die dritte auf Kyushu selber. Also: einen Besuch wert. :)

In Kumamoto angekommen hingen schon Wolken am Himmel. Kein gutes Zeichen. Aber davon ließ ich mich natürlich nicht beirren und machte mich gleich zu Fuß auf zum nächsten Schrein, um mein goshuinchō unterzeichnen zu lassen. (Ein Buch, welches man bei jedem Schrein und Tempel unterzeichnen lassen kann. Eine Art “Sammelalbum”.)

Anschließend führte mich der Weg zur Burg, die wegen eines schweren Erdbebens im Jahr 2016 leider immer noch nicht ganz restauriert ist und leider somit nur ein Schatten ihrer selbst war. Hier wurde mir wieder bewusst, was ein Erdbeben für verheerende Folgen haben kann. :(
Grausame Bilder stießen hervor und ich war glücklich, als ich mich zwischen den kleinen Häusern und Geschäften unterhalb der Burg wiederfand.

Leider machte das Wetter mir einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Der Regen, welcher bereits in den Wolken gefangen war, stürzte hinab, wie ein Sturzbach. Und doch machte ich mich auf den Weg, an der Station vorbei, zu einem weiterem Schrein. Auch hier wollte ich mein goshuinchō unterzeichnen lassen. Doch leider machte ich mir irgendwie doch Sorgen um den Inhalt meines Rucksacks… es wurde einfach nicht besser.

Der Regen stresste mich. So hatte ich mir meinen Start des Kyushu-Trips nicht vorgestellt; schon alleine, weil ich nicht ewig lange Zeit hatte die mir vorgenommen Städte mir lange anzusehen. Als ich dann aber merkte, dass sich meine Kleidung ein wenig klamm anfühlte ging es für mich nach dem Schreinbesuch zu Mister Donut. Dort ein paar Notizen gemacht, rettete ich mich in die überdachte Fußgängerzone/Shoppingmeile, die ich zum bummeln nutzte. Was sollte man bei solch einem Wetter auch sonst machen? ._.

Leider sollte der Regen nicht aufhören. Also sah ich mich gezwungen in meine Unterkunft einzukehren, welche ich über AirBnb gefunden habe. Ein einfaches Zimmer, in einer normalen ruhigen Wohngegend. Ausgelegt mit Laminat, aber einem Futon. Dort angekommen habe ich mich erst einmal um meinen Rucksack gekümmert, welcher das Wasser wirklich nicht lustig fand… ><

Meinen restlichen Abend in Kumamoto verbrachte ich damit Notizen zu machen und meinen nächsten Tag in Nagasaki zu planen; in der Hoffnung, dass mich das Wetter dieses Mal nicht im Stich lassen würde…

Meine Kyushu-Tour fand zwei Wochen vor meiner Rückreise statt…
Es war merkwürdig, doch einer der schönsten Trips, die ich hatte. :)

(Ich möchte mich für die doch sehr wenigen Fotos entschuldigen… wegen der Nässe habe ich die Kamera oft in der Tasche gelassen. :/)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.