Zum Inhalt springen

Liebster Award 2017 – Reisewölkchen wird nominiert!

Vielleicht hat der ein oder andere es schon bei Facebook gelesen: Reisewölkchen wurde für den ‘Liebster’-Award nominiert. Ein herzliches Dankeschön geht an Stephie und Kai, denen ich diese Nominierung zu verdanken habe.

Nun erwarten mich einige Aufgaben und ich hoffe, dass meine Nominierungen diese ebenfalls weiterführen. :)

Den “Liebster” Award gibt es übrigens seit 2011 und hat seinen Ursprung in Deutschland. Seitdem gibt er vor allem kleineren Blogs die Möglichkeit ein wenig “Berühmtheit” zu erlangen. (Meine Stellung zu diesen kleinen Reiseblogs könnt ihr übrigens in diesem Beitrag nachlesen. ;3) Sobald der jeweils Nominierte seine Aufgaben bewältigt hat, darf er fünf weitere Blogs ins Rennen schicken. Und so geht das ganze Spielchen weiter… Eine Möglichkeit auch kleineren Blogs die Möglichkeit zum Austausch zu bieten.

Die erste Aufgabe – Ein Dankeschön!

Die erste Aufgabe besteht darin, demjenigen zu danken, der dich nominiert hat. So ziemlich das selbstverständlichste, jedenfalls in meinen Augen. Deswegen geht ein großes Dankeschön an Stephie und Kai von kaiandstephietraveltheworld.jimdo.com. “Kennengelernt” haben wir uns durch eine Facebookgruppe und das reisewütige Paar hat doch schon einiges erlebt, was ihn keiner nachmache möchte(?). ;) Durch die Nominierung habe ich erfahren, dass ich ein wenig jünger als ihr Sohn bin; sie können sich also ein wenig vorstellen, wie meine Eltern so denken, wenn ich hin und wieder reiß aus nehme, um die Welt zu entdecken.

Die zweite Aufgabe – 11 Fragen, 11 Antworten

Mal abgesehen davon, dass ich ganz entzückt bin (sagt man das heute noch so…?), dass es die jecke Zahl elf getroffen hat, bin ich nun dafür verantwortlich, die gestellten Fragen für mich zu beantworten. Jeder Nominierte denkt sich seine Fragen selber aus, mal sehen, was so für meine “Schützlinge” dabei ist… aber nun erst einmal: meine Fragen und Antworten, gestellt von Stephie und Kai.

1) Welches Land möchtest du partout nicht auf deiner Weltreise-Route haben und warum?

Schwierig. Gerne möchte ich mich weltweit umsehen. Natürlich gibt es das ein oder andere Land, was man eher besuchen möchte, als ein anderes, aber da geht es wohl jedem so… Auf gar keinen Fall wäre vielleicht zu viel gesagt, aber ich muss sagen von den drei beinahe zusammengeschusterten Staaten Afghanistan, Indien und Pakistan, ist tatsächlich Afghanistan das Land, was mich am wenigsten reizt. Im Gegensatz zu den anderen beiden Ländern hat Afghanistan für mich nicht so prägende kulturelle Orte, sodass sich eine Reise für mich in dieses Land wahrscheinlich nicht lohnen würde.

2) Wenn du ganz von vorne anfangen könntest – welchen Beruf würdest du anstreben?

Als gelernte Erzieherin mit vier Jahren Berufserfahrung habe ich es bereits gewagt, “alles” über Board zu werfen und eine neuen Beruf anzustreben. Seit August diesen Jahres mache ich eine dritte Ausbildung, zur Buchhändlerin und denke, dass ich hier meinem Traumberuf am nächsten mit komme. Was ich vielleicht anders machen würde, wäre mein Werdegang. Ich habe nach meiner Fachoberschulreife (die ich mit 15 Jahren erhalten habe) gleich mit Ausbildung und Beruf durchgestartet. Vielleicht hätte ich diese Reiselust, die sich manchmal zeigte, ein wenig vorziehen sollen… Aber so, wie es gelaufen ist, ist es auch ganz gut. Oder sehe ich das als Einzige so?! :D

3) Was bedeutet Freiheit für dich?

Die Macht über mein Denken und mein Handeln frei entscheiden zu dürfen. Freiheit ist nicht nur ein Wort. In meinen Augen sollte es ein Grundrecht eines jeden Menschen sein. Egal, welche Augen-, Haar- oder Hautfarbe, welche Religion oder welcher Abstammung er ist. Wir sind Menschen und diese zeichnet es aus, über ihre Gedanken nachdenken zu können (jedenfalls bei den Meisten…). Neben dieser Auszeichnung sollte es aber auch jedem Menschen frei stehen, genau das tun zu dürfen.

4) Wo siehst du dich und dein Leben in 10 Jahren?

Weiterhin in Deutschland?! Nein. Also doch, schon. Mein Leben in zehn Jahren, demnach mit 35 Jahren, habe ich tatsächlich die Hoffnung, die jedes junge Mädchen ebenfalls hat. Ich hoffe auf einen Mann und ein Kind. Die Möglichkeit mein Leben, ohne viele Überlegungen, leben zu können. Überlegungen und Verantwortungsbewusstsein sind gut. Aber man muss auch sein Leben leben. Das vergessen die meisten. Ich hoffe, dass ich die Möglichkeit hatte, bis dorthin viel von der Welt gesehen haben zu können… und dass es Reisewölkchen bis dahin noch gibt; ich muss ja wissen, ob es geklappt hat. :D

5) Welche Eigenschaft magst du selbst nicht besonders an dir?

Dass ich zu viel nachdenke. Gut. Mag für einige vielleicht komisch klingen, aber es ist schwer, immer “das Richtige” tun zu wollen. Und mit “das Richtige” ist nicht unbedingt das gemeint, was für einen selbst, sondern für Familie und Freunde am wichtigsten ist.

6) Was ist dein Antrieb zu bloggen?

Mein Antrieb war eigentlich meine Hoffnung, dass Freunde und Familie so über meine Reisen und meinen momentanen Standort Bescheid wissen. Naja… Die wenigsten aus meinem Familien- und Freundeskreis haben einen Blick riskiert… Aber zu wissen, dass es Leute gibt, die jetzt wo es Reisewölkchen gibt, regelmäßig vorbei schauen, um zu erfahren, was es Neues gibt, treibt einen an, weiter zu bloggen.

7) Was fasziniert dich so am Reisen?

Dass man durch das Reisen so viel über sich selbst und Kulturen aller Welt erfahren kann. Wir sind zwar alles Menschen, aber jeder ist anders. Diese Besonderheiten kennenzulernen macht das Reisen zu etwas Besonderem. Die verschiedenen Menschen, Kulturen, aber auch Landschaften- und Szenen kennenzulernen, hat etwas Besonderes.

(So viel ‘besonders’ in einem Text…)

8) Welche kleine Macke macht dich besonders und/oder liebenswert?

Welche Macke tut es nicht? ;)
Vielleicht mein stetiger Glaube daran, dass ich meine Großeltern, die ich früh verloren habe, tatsächlich irgendwann einmal wiedersehe. (Ist “Glaube” eine Macke…?)

9) Welcher Song/welche Musik packt dich immer wieder schon bei den ersten Klängen?

Jetzt muss ich mich outen. Musik ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens und hat mir auch in Japan immer wieder aus meinen Tiefs geholfen. Diese Musik stammt aber von Bands oder Sängern, die unterschiedlicher nicht sein können. Zum einen ist da die Kölsch-Rock-Band “Kasalla”, die mit all’ ihren Liedern bewegen oder ein Sänger, der mich von Kindesbeinen an begleitet, obwohl ich ihn nie live erlebt habe und auch niemals erleben werde können. Manche fangen an zu lachen oder machen sich lustig darüber, aber ich kann dazu stehen, dass ich mit der Musik des Sängers Roy Black aufgewachsen bin und ja, tatsächlich: stolz darauf bin. Ich finde es nicht schlimm, im Gegenteil. Und manchmal finde ich es doch ein wenig traurig, dass sich Leute über Dinge lustig machen, die einen selber bewegen. Schade drum.

10) Was war dein Jahrzehnt als Jugendlicher und in welchem Jahrzehnt hättest du warum lieber deine Jugend erlebt?

Es waren tatsächlich die 2000er. Ich bin 1992 geboren und hatte so das Glück gehabt, ein stolzes Kind der 90er geworden zu sein. (Seien wir ehrlich: wir hatten schon die geilste Kindheit.) Deswegen bin ich auch mit meiner Jugend in den 2000er vollkommen zufrieden.

11) Wenn du die Macht dazu hättest, was würdest du sofort auf der Welt verändern?

Mhm. Natürlich wünsche ich mir, wie jeder andere auch, Frieden herbei. Aber ich würde klein anfangen: Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen. Frauen und Männern. Ein Recht auf Bildung, egal welches Geschlecht und auch welchen Stand man hat. Das würde der Welt schon ein Stück weiterhelfen.

Aufgabe 3 – 10 Fakten über mich

Das ist gar nicht so einfach…

  1. Ich bin innerhalb Wesselings schon drei Mal umgezogen; kann mir aber nicht vorstellen, diese Stadt jemals zu verlassen.
  2. Ich habe als Kind nie Hörspiele zum einschlafen gehört, habe aber in Japan damit angefangen. Es waren die Hörspiele von Tabaluga. :D
  3. Ich habe zu viele Bücher. Deswegen sind bereits fünf große Kisten gepackt, für den Umzug (der irgendwann mal stattfindet) und die restlichen Bücher sind im Wohnzimmer, Flur, Küche, meinem Zimmer und dem Zimmer meiner Mutter verteilt.
  4. Ich habe bisher noch nie ein Buch abgebrochen. Und die, die ich abbrechen wollte, habe ich dann doch gelesen. Gezwungenermaßen.
  5. Ich bin in der sechsten Klasse dem Brieffreundeclub der Deutschen Post, Letternet, beigetreten. Den gibt es zwar heute nicht mehr; aber Brieffreunde habe ich weiterhin.
  6. Ich liebe seit meiner Kindheit Scooby Doo! Und habe die Hoffnung, dass die meisten Deppen, sich auch irgendwann mal mit Leichtigkeit demaskieren lassen.
  7. Ich weine bei den Disneyfilmen: Oliver&Co und Cap&Capper. Szenen dürft ihr gerne erraten.
  8. Ich habe, während meiner Zeit in Japan, die gesamten Detektiv Conan-Folgen aufgeholt, welche nicht mehr ins Deutsche übersetzt wurden. Dazu gehören auch die 2-Stunden-Specials.
  9. Ich bin ein unheimlich geiziger Mensch. Auch, wenn ich Gutschein-Besitzer bin.
  10. Ich war ein harmloser Teenager. Habe nicht geraucht, nicht getrunken, keine Drogen genommen und war nicht auf Partys. Meine Eltern hatten es – glaube ich – recht einfach mit mir.

Aufgabe 4 – Mein Lieblingsblog

Dieser ist wirklich schwierig zu benennen. Wie man ja weiß, war ich dieses Jahr zur Connichi als Speakerin eingeladen. Schon in Japan selber, habe ich mit der Pressesprecherin im Austausch gestanden und war positiv überrascht, als ich erfuhr, dass auch sie einen eigenen Blog besaß. Und wenn ich ehrlich bin… ich glaube, der hat sich in letzter Zeit zu meinem Lieblingsblog gemausert.

Die Rede ist von “the hangry Stories“. Neben der Fülle von Informationen, ist auch einfach die Macherin ein unheimlicher Schatz und ich bin sehr froh, sie im Rahmen der Connichi, auch live getroffen haben zu dürfen.

Aufgabe 5 – Meine 11 Fragen für dich!

Nun geht es an meine elf Fragen, die ich mir ausgedacht habe. Lieber Nominierter: viel Spaß mit der Beantwortung.

  1. Was würdest du anders machen, wenn du noch einmal von Anfang an starten könntest?
  2. Welches ist dein Lieblingsbuch oder deine Lieblingsreihe?
  3. Gibt es ein Land, welches du immer wieder bereisen könntest und was kannst du dort empfehlen?
  4. Fällt es dir schwer, dein Urlaubsziel zu verlassen oder freust du dich – hin und wieder Mal – auf dein Zuhause?
  5. Wenn dir ein lebenlanges Grundeinkommen sicher wäre… wo würdest du hinziehen und warum?
  6. Wie wichtig ist dir die Reichweite deines Blogs, Klickzahlen, Gefällt mir’s und ähnliches?
  7. Gibt es ein Lied, welches du mindestens einmal hörst, wenn du unterwegs bist?
  8. Was bedeutet die Nominierung für dich?
  9. Gibt es etwas, was andere Personen peinlich an dir/deinen Interessen finden und wie gehst du damit um?
  10. Präzisiere deinen Blog in einem Satz. Schaffst du das?

Aufgabe 6 – Meine Nominierungen

Kommen wir zur wichtigsten Aufgabe… Meine Nominierungen!

Travel Tina

Die liebe Tina hat das gleiche Fernweh, wie mich ereilt. Für sie ging es im Rahmen eines Working Holidays jedoch nach Großbritannien. Durch – ich weiß es gar nicht mehr wirklich – Instagram(?) haben wir uns kennengelernt und gemerkt, da ist eine Sympathie. Wir verstehen uns und unsere Haltung, was unsere Blogs angeht… denn, wir sind zwar klein, aber das heißt nichts. :D

https://travel-tina.jimdo.com/

tabimonogatari

Markus habe ich im Rahmen der Japan-Bloggerrunde auf der Connichi kennenlernen dürfen. Manchmal habe ich so das Gefühl, dass Frauen immer ein wenig mehr bloggen, als Männer, deswegen bin ich ganz froh, ihn dazuzählen zu können.

https://www.tabimonogatari.net

Japanliebe

Auch Elisa habe ich während der Bloggerrunde kennenlernen dürfen. Ich mag ihren Blog total und auch sie ist ein unheimlich freundlicher Mensch. Ein Besuch ist dieser Blog immer wert.

http://japanliebe.de

Marys Leseecke

Es müssen ja nicht immer nur die Reiseblogger sein. :D Deshalb nominiere ich sehr gerne den Blog meiner Klassenkameradin. Ich liebe ihre Fotos auf Instagram und hoffe, dass sie noch viele Leser erreicht.

https://marysleseecke.wordpress.com

via-away

Die Weltenbummler Jessica und Jonathan schreiben ihre Geschichten auf dem Blog ‘via-away’ nieder. Ich durfte sie in Japan kennenlernen und war glücklich über dieses Treffen. Ich denke, dass ich sie auch als bald wieder sehe.

http://via-away.com

(Urheberrecht der Logos liegt bei den einzelnen Parteien.)

Wie es weitergeht…

Ihr Lieben nominierten, nun seid ihr an der Reihe! Das sind eure Aufgaben

  1. Stellt kurz meinen Blog vor, als kleines Dankeschön für die Nominierung.
  2. Beantwortet Aufgabe Zwei, indem ihr die 11 Fragen beantwortet.
  3. Schreibt zehn Fakten über euch.
  4. Stellt euren Lieblingsblog vor! Vergesst nicht zu verlinken.
  5. Denkt euch selber elf Fragen für eure Nominierten aus.
  6. Nominiert weitere fünf kleine Blogs, die es wert sind, gelesen zu werden. Vergesst auch hier nicht die Verlinkung.

Wenn ihr alle Aufgaben erfüllt habt, stellt euren Beitrag online und informiert mich und eure Nominierten.
Das war’s auch schon!

(Weitere Informationen zum ‘Liebster’-Award gibt es übrigens auf der offiziellen Seite… genau hier.)

Ich würde mich freuen, wenn meine Nominierten sich ebenfalls beteiligen würden… Ihr habt Zeit, keine Hektik. Bei mir hat es schließlich auch ein wenig gedauert. ;)

Viel Spaß euch! Und danke für’s vorbei schauen! :D

2 Kommentare

  1. Ooooh das jitt Kasalla Liebsche! Ich war doch gar nicht hauptsächlich in GB 😁! Ich war überwiegend in der Republik Irland & nur kurz im GB-zugehörigen Nordirland und etwas länger in Schottland. 😊 auf jeden Fall Dankeschön! Für die Nominierung, werde mir schnellstmöglich Gedanken machen. 💚 Schöne Antworten übrigens 😊💚 Vlt sieht man sich eines Tages bei Kasalla 😊 Lustigerweise würde ich am ehesten nach Afghanistan mal wollen… vlt, weil ich so nette Leute von dort kenne. Grüße in die Heimat, Tina

    • reisewoelkchen

      GB zählt für alles :D Kennst das doch… ;)
      Ein gemeinsames Kasalla-Konzert würde ich mir nicht entgehen lassen… bin schon sehr auf deine Antworten gespannt. ;)

      Grüße an dich! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.